Literatur

Eine Kurzgeschichte zu der Skulptur

Wenn Richten, ... dann Aufrichten

 

 

von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

Wenn Richten, . .

 

. . . dann Aufrichten

Es ist alles Bestimmung


Während Martina Schornagel den Versuch unternahm, die Markise an ihrem Balkon auszufahren, spürte sie die ersten Tropfen des einsetzenden Regens auf ihren nackten Armen. Der Mechanismus hakte. Wieder einmal! Genervt von den Tücken der Technik und der schwülen Gewitterluft, rüttelte Martina mit beiden Händen an dem Sonnenschutz. Einer der Plastikklappstühle diente ihr dabei als Leiter. Die eigene Unvorsicht dieser halsbrecherischen Aktion ganz außer Acht lassend, war Martina nur darauf bedacht, ihren Eigensinn, der oft in Sturheit gipfelte, durchzusetzen. Wäre nicht ihr Fingernagel eingerissen, hätte sie sich in einen gepflegten Wutausbruch hineingesteigert. Durch den anhaltenden Schmerz verlor sie das Gleichgewicht. Mit letzter Kraft krallte sie ihre noch intakten Nägel in das Volant des Markisenstoffes. Just in dem Moment aktivierte sich wieder die Automatik. Mit weit aufgerissenen Augen und stumm vor Angst wurde sie nach unten geschleudert. Unsanft landete sie vornüber gebeugt auf der Balkonbrüstung. Wie hypnotisiert starrte sie den fallenden Blumentöpfen hinterher. Weder deren dumpfen Aufschlag auf dem Asphalt noch die warmen Regentropfen, die wie Trommeln in ihrem Kopf hallten, ließen eine Bewegung zu. Auch nicht der Passant, der ebenso erschrocken wie besorgt zu ihr hochblickte. Sie hatte wirklich Glück gehabt. Das war offensichtlich. Doch dass jemand die Situation falsch interpretieren könnte, wäre ihr nicht im Traum eingefallen.
Tags darauf saß Martina der Schreck noch immer in den Gliedern, und ihr Bauch fing jetzt erst richtig an zu schmerzen. Trotzdem und gerade deswegen wollte sie ihren Sommerurlaub in vollen Zügen genießen. In Anbetracht der Dinge und selbstverständlich unter Berücksichtigung aller Vorsichtsmaßnahmen würde sie Urlaub auf Balkonien machen. „Der Sommertraum“ konnte beginnen. Martina lächelte ihrem Spiegelbild zu, schnappte ihren großen Regenschirm und machte sich auf den Weg.
Nach einigen Schritten war sie zehn Zentimeter kleiner und humpelte. So viel zum Thema neue, hochhackige Pumps, eine kostspielige Investition für den städtischen Mülleimer.
War sie nur ein Tolpatsch oder klebte ihr das Pech an den Händen beziehungsweise an den Füßen? Selbstkritisch und barfuß lief Martina durch den Park. Es nieselte. Beschwingt balancierte sie den großen Schirm und summte vor sich hin. Das laue Wind umspielte ihre Beine. Das feuchte Gras kitzelte ihre Fußsohlen. Dieses prickelnde Gefühl ließ sie den restlichen Weg in grashüpferartigen Sprüngen zurücklegen. Erst am Weiher, ihrem Lieblingsplatz, kam sie zum Stehen. Sie beugte sich vergnügt nach vorne, um mit den Fischen zu plaudern. In der Wasseroberfläche spiegelte sich ein ihr nicht unbekanntes Gesicht wider. Dieser Kerl verfolgte sie. Zuerst war er Zeuge ihres Beinaheabsturzes, was vielleicht noch dem Zufall zugeschrieben werden konnte. Und jetzt stand er wieder in ihrer unmittelbaren Nähe. Möglicherweise war er ihr mit seinen unlauteren Absichten schon länger auf den Fersen. Schützend zog sie den Schirm noch dichter an sich. Er hätte ihr Vater sein können, dieser Lustmolch. Martina beobachtete aufmerksam jede seiner Bewegungen im Fischweiher. Noch stand er abwartend da. Sollte er sich auf sie zu bewegen, würde sie lauthals losschreien. Neugierig bückte sie sich noch weiter nach vorne, um ihren Verfolger näher in Augenschein zu nehmen.
„Gar nicht mal so übel“, musste Martina eingestehen, bevor sie sich von der Tiefe des Gewässers überzeugen konnte.
Karl Wagner sah seine Annahme bestätigt, dass diese verhaltensauffällige Person davon besessen war, sich eigenhändig ins Jenseits zu befördern. Nachdem der Sprung vom Balkon mißglückt war, hatten sie ihre Selbstmordabsichten ins Wasser getrieben. Er hatte sie im Auge behalten, um sie vor einer Dummheit zu bewahren. Diese geradezu fixe Idee war gründlich in die Hose gegangen, mißlungen, buchstäblich ins Wasser gefallen. Dafür konnte er sie jetzt retten. All diese Gedanken schossen ihm durch den Kopf, als er die hustende, wild um sich schlagende Martina an Land gezogen hatte. Zum erstenmal war er ihr ganz nahe und war umso wütender über ihre wiederholten Suizidversuche. Wie konnte eine so junge, hübsche Frau einfach ihr Leben wegwerfen wollen? Es war ihm unbegreiflich. Er wollte sie unbedingt davon abbringen. „Wahrscheinlich eine unglückliche Liebesgeschichte“, vermutete Karl, während er sich erschöpft ins Gras fallen ließ.
„Warum haben Sie mir das angetan?“ Aufgebracht wandte sich Martina an Herrn Wagner, der sich ihr mittlerweile, mit der Absicht sie aufzuheitern, als „Wagner, Karl Wagner“ vorgestellt hatte.
„Hören Sie auf mit dem James Bond Gehabe. Sie taugen nicht zum 007-Agenten.“
„Und Sie taugen nicht zur Selbstmörderin.“
„Sie Möchtegern-Casanova sind doch schuld, daß ich ins Wasser gefallen bin. Und jetzt wollen Sie es als Selbstmord darstellen. Wären Sie nicht hinter mir her, dann könnte ich, dann ...“
„Sie sind etwas durcheinander. Der Schock und so. Sie müssen erst einmal zur Ruhe kommen.“ Beruhigend legte Karl die Hand auf Martinas Schulter.
„Hören Sie auf, mich zu begrapschen. Das würde Ihnen so passen. Sie sehen sich wohl schon am Ziel Ihrer Träume.“
„Ich will Ihnen nur helfen. Ich werde Sie nicht anfassen. Einverstanden?“ Karl trat demonstrativ einen Schritt zurück. „Aber sagen Sie mir, warum Sie heute wieder versuchten, sich das Leben zu nehmen?“
„Ich habe niemals versucht, mir das Leben zu nehmen. Eher würde ich Sie umbringen, Sie Unhold.“
„Sie müssen mir glauben, dass ich Sie nur beschützen wollte!“
„Ach, nennt man das jetzt so? Schützen wollen. Ist ja geradezu lachhaft.“
„Ja, lachen Sie ruhig. Das wird Ihnen gut tun. Ich wollte Sie vor sich selbst schützen. Es wäre doch sehr schade um ein so hübsches, bezauberndes, wenn auch kratzbürstiges, zänkisches Wesen, finden Sie nicht auch?“
„Na schön. Lassen Sie mich mal nachdenken.“ Von den Ausführungen ihres Gegenübers mittlerweile überzeugt, begriff Martina die Zusammenhänge dieser Charade. „Ganz klar. Sie standen unter meinem Balkon und dachten, ich wollte mich in die Tiefe stürzen. Dabei versuchte ich nur mit aller Gewalt, meine Markise herauszuziehen. Und eben am Weiher, als ich Sie beobachtete und mich dabei zu weit vorlehnte, da hatten Sie ...“
„Wieder den Eindruck von Selbstmord.“ Beruhigt sprach Karl den Satz zu Ende. „Da nun alle Mißverständnisse verklärt sind, würde ich Sie gerne in ein Lokal Ihrer Wahl einladen. Und keine Angst. Mein Sohn wird mich als eine Art Anstandsdame begleiten.“
„Und ich werde zur Unterstützung meine beste Freundin mitbringen. Die steht nämlich wirklich auf grau melierte Herren.“
Der Abend war der Beginn von vielversprechenden und wunderbaren Freundschaften. Die brünette Kerstin Maurer hatte gleich ein Auge auf Karl Wagner geworfen, der ihr gegenüber auch nicht abgeneigt war.
Jürgen, sein aparter wie ebenso charmanter Sohn, fand in der blonden, stupsnasigen Martina Schornagel die Liebe auf den ersten Blick.
Die erste Berührung ihrer Hände erzeugte einen elektrischen Schlag.
Martina war mehr als beeindruckt und konnte sich zum erstenmal vorstellen, sich von einem solchen Mann wie Jürgen zähmen zu lassen.
Die Fügung des Schicksals hatte sie zusammengebracht. Martina war sich dessen bewusst und ließ ihren Gedanken freien Lauf. Sie konnte eine innere Verbundenheit und viele Gemeinsamkeiten feststellen. Ob er auch so ein Tolpatsch war?
Hoffentlich nicht! Sonst würde die Versicherung ihrer zukünftigen Familie immense Kosten verursachen.
Aber zuerst würden sie einen herrlichen und unvergesslichen Sommer verbringen.
Dann würde die Hochzeit ihre Liebe krönen.
Und anschließend würden sie traumhafte Flitterwochen auf Mauritius erleben.


Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

Skulpturen & World-Statement
Wenn Richten, ... dann Aufrichten

by © peter h. kalb + gisela m. bartulec

 

 


 

World-Statement

Global-Art-Project

Literatur

<< Zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

<< Zurück