Besuch beim Nationalerbe-Baum

Die Skulptur „Wenn Richten, … dann Aufrichten“ hat mit Steffen Schulze die Stiel-Eiche auf Schloß Nagel in Küps an dem Tag besucht, an dem sie zu einem Nationalerbe-Baum von Deutschland ernannt wurde.

Die Ernennung zum Nationalerbe-Baum soll bewirken, dass die nationale Bedeutung dieses Baumes gewürdigt wird. Es wird damit bezweckt, dass er als Naturdenkmal noch viele weitere Jahrhunderte erlebt und dafür geschützt, gepflegt und geachtet wird.

„Die Zeit ist reif, solch (potenziellen) Uralt-Bäume zu schützen und gegebenenfalls zu pflegen, um ihnen damit langfristig ein „Altern in Würde“ zu ermöglichen.“

Die Aufgabe Bäume zu fördern und zu schützen übernimmt die Deutsche Dendrologische Gesellschaft e.V.

Die alte Eiche auf Schloss Nagel hat einen Stammumfang von 9,70 Metern und ist somit eine der dicksten und volumenreichsten Eichen Deutschlands.

Bäume sind bei der Eindämmung des Klimawandels von immenser Bedeutung und schon deshalb sollten wir achtsam mit Ihnen umgehen. Sie stellen uns den Sauerstoff zur Verfügung, den wir brauchen und binden CO².

Wir sollten uns bewusst sein, dass die Natur uns nicht braucht, wir aber sicher die Natur. Diese Geschichte erzählt auch das Kunstwerk „Beisse nicht die Hand, die Dich nährt“, eine Variante der Skulptur „Wenn Richten, … dann Aufrichten“.

Deshalb hat uns dieser Ausflug, zu einer der ältesten Eichen Deutschlands sehr gefreut.

In diesem Sinne „Wenn Richten, … dann Aufrichten“ und vielen Dank an Steffen Schulze für die tollen Fotos von dem Event.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.